SimRacing: Erster Renntag beim ADAC Digital Cup

Das erste Rennevent fand auf dem Red Bull Ring, Österreich statt. Jedes Rennevent besteht in dieser Saison aus zwei Einzelrennen und einem Mannschaftsrennen mit Pflichtboxenstopp inklusive Fahrerwechsel. Für den MSC Knetzgau e.V. gingen Raphael Frey und Alexander Schramm an den Start. Das Team des MSC Röthenbach e.V. bestand aus Jonas Dreyer und Konstantin Fassmann. Insgesamt bestand das Feld aus 31 Ortsclubs.

Im Qualifying zum ersten Einzelrennen konnte sich Raphael Frey vom MSC Knetzgau e.V. einen guten Startplatz im vorderen Mittelfeld herausfahren. Im Anschließenden Rennen konnte er direkt zwei Plätze gut machen und im Anschluss von Fehlern der Konkurrenz profitieren. Leider fiel der Pilot des MSC Knetzgau e.V. in der zweiten Runde weit zurück. Grund hierfür war ein überambitioniertes Überholmanöver eines Konkurrenten in der hektischen Anfangsphase des Rennens, welches den Boliden des MSC Knetzgau e.V. zum Drehen brachte. Im weiteren Rennverlauf war Raphael Frey dann leider in einige, kleinere Vorfälle verwickelt, die eine kontinuierliche Aufholjagd unmöglich machten. Somit konnte das erste Einzelrennen leider nur auf einem etwas enttäuschenden 19. Platz beendet werden.

Im zweiten Einzelrennen sollte es dann aber für den MSC Knetzgau e.V. deutlich besser laufen. Alexander Schramm, der sein erstes Rennen überhaupt auf einem Full-Motion Simulator bestritt, lieferte direkt ab. So stand am Ende des Qualifying ein starker dritter Platz zu buche, welcher Hoffnung auf ein gutes Rennergebnis machte.

Im Renen ging dann allerdings erstmal eine Position verloren. Anschließend profitierte Alexander Schramm jedoch abermals von Fehlern seiner Mitstreiter. Durch seine Cleverness und Übersicht konnte er den 3.Platz vorerst über mehrere Runden halten. Kurze Zeit später ging es dann aber um eine Position nach hinten. In den Schlussrunden lieferte man sich dann einen spannenden Kampf um Platz 4. Das bessere Ende hierbei hatte die Konkurrenz, wodurch der MSC Knetzgau e.V. das Rennen auf Platz 5 beendete.

Für das abschließende Mannschaftsrennen stellte Raphael Frey den Porsche GT3R des MSC Knetzgau e.V. wieder in die 4. Startreihe, dies bedeutete eine ordentliche Ausgangsposition für das folgende Rennen. Der Start gelang sehr gut, wodurch man sich bis auf Platz 5 vorarbeiten konnte. In den folgenden Runden konnte sich das Team einen soliden Vorsprung aufs Verfolgerfeld erarbeiten und ging mit einem ordentlichen Polster zum Boxenstopp. Im Anschluss war der Abstand zum Führungsfeld allerdings zu groß, so dass Alexander Schramm mit einem fehlerfreien Stint den 5.Platz nach Hause fuhr.