Schlagwort-Archiv: BMV

Bayerischer Meister im 270er-Kartslalom aus Knetzgau

Am vergangenen Sonntag fand die Bayerische Meisterschaft im 270er-Kartslalom statt. Ausgerichtet wurde die Veranstaltung von der MSG Sonthofen auf dem clubeigenen Gelände mit großem Kartplatz, der sich perfekt für die Ausrichtung eines BMV-Endlaufs eignet. Zudem gab es eine gute Speisen- und Getränkeauswahl, sanitäre Einrichtungen und viele, viele Helfer – davon träumt so mancher Verein.

Bei der Bayerischen Meisterschaft werden jeweils ein Trainings- und zwei Wertungsläufe auf zwei verschiedenen Strecken gefahren. Sieger jeder Altersklasse ist derjenige, der in den vier Wertungsläufen die schnellste Gesamtzeit (inkl. Strafsekunden) hat.

Beide Parcours waren sehr flüssig und schnell gestellt. Es gab kaum risikoreiche Stellen, daher war es besonders wichtig, über die bessere Linie Zeit gut zu machen. Die technisch anspruchsvollen Parcours verlangten von den Fahrern eine vorausschauende Fahrweise.

Frühs war der Platz vom nächtlichen Regen noch ein bisschen nass, sodass in der AK1 (18 Starter) auf Intermediates gestartet wurde. Diese Klasse wurde von den Südbayern angeführt. Bayerischer Meister wurde Gianluca Schieß vom MSC Scuderia Kempten vor seinem Vereinskameraden Robin Uhlemayr. Platz 3 und 4 hatten über alle vier Läufe hinweg die gleiche Gesamtzeit. Da Luis Zimmermann von der MSG Sonthofen die bessere Einzelzeit hatte, sicherte er sich somit den letzten Podestplatz in dieser Altersklasse.

In der AK2 (19 Teilnehmer) ging Philipp Lehmann für den MSC Knetzgau an den Start. Er kam an diesem Tag nicht an die beiden Lokalmatadoren heran. Vor allem Florian Kennerknecht ließ die Konkurrenz regelrecht im Regen stehen und wurde mit 0,87 Sekunden Vorsprung Bayerischer Meister. Zudem sicherte er sich auch noch die Tagesbestzeit über alle Klassen hinweg, die er gleich zweimal erreichte. Jaster Khamngoen (ebenfalls von der MSG Sonthofen) landete auf Platz 2. Nach Philipp´s überragender Saison (10 Siege in 12 Rennen) konnte er leider nicht ganz an seine Erfolge in diesem Jahr anknüpfen, erreichte aber dennoch einen sehr guten 3. Platz.

Unter den 12 Fahrern der AK3 gingen 3 Knetzgauer an den Start. Während dieser Klasse trocknete es langsam ab. Bei Anne Lehmann lief es heute leider nicht so rund. In den ersten drei Wertungsläufen verlor sie zu viel Zeit auf die Spitze des Feldes, konnte in ihrem letzten Wertungslauf aber nochmal überzeugen. Letztendlich kam sie auf Platz 8 ins Ziel, Marcel Schramm saß heute zum ersten Mal seit dem letzten Rennen Mitte Juli wieder im Kart und landete auf Anhieb auf dem 5. Platz.

Oliver Lehmann konnte seine starke Saison (6 Siege in 12 Rennen) perfekt abschließen. Er fuhr in jedem Wertungslauf die schnellste Zeit seiner Altersklasse und war am Ende des Tages insgesamt 2 Sekunden schneller als seine Verfolger, was in dieser Sportart enorm viel ist. Somit holte er den Titel des “Bayerischer Meisters” nach Knetzgau.

Hinter Oliver kam der Vorjahressieger Christian Beck (1. AC Erlangen) auf Platz 2 ins Ziel. Florian Ernstberger vom AC Waldershof komplettierte das Podest, sodass in dieser Klasse ausschließlich Nordbayern auf den vorderen drei Plätzen vertreten waren.

Ebenfalls bemerkenswert: Alle Teilnehmer der AK3 blieben über die gesamte Veranstaltung hinweg in allen Wertungsläufen fehlerfrei.

Auch in der letzten Altersklasse (AK4) wussten die Nordbayern unter den 16 Startern zu überzeugen, indem sie das komplette Podest belegten. In dieser Klasse konnte durchgehend auf Slicks gefahren werden, da die Strecke mittlerweile trocken war. Bayerische Meisterin wurde Heike Meier vom 1. AC Erlangen, die über eine Sekunde schneller als ihre Mitstreiter fuhr. Zudem sicherte sie sich die Auszeichnung für die Gesamtbestzeit über alle Klassen hinweg.

Rudy Rothhaar vom MC Lauf landete auf dem 2. Platz, knapp dahinter platzierte sich Jürgen Dreyer (MSC Röthenbach) auf dem 3. Platz. Marion Lehmann vom MSC Knetzgau überzeugte mit soliden Zeiten und ließ so manchen Konkurrenten hinter sich. Auch wenn zeitlich sicherlich noch ein wenig mehr drin gewesen wäre, kann sich ihr 12. Platz durchaus sehen lassen.

Auf Grund der heutigen Ergebnisse gibt es nun jeweils zwei Bayerische Meister aus Nord- und Südbayern. Und bei all dem Konkurrenzkampf hätte die Stimmung unter den Fahrern wie beim 270er-Kartslalom üblich kaum besser sein können – hier gönnt jeder jedem Erfolge. Diese Gemeinschaft trägt bestens zur top organisierten Veranstaltung der MSG Sonthofen bei.

Nun gehen unsere Fahrer in die Winterpause und freuen sich bereits jetzt auf die kommende 270er-Saison.

Nico Schöller ist Bayerischer Vizemeister im Jugendkartslalom

Am letzten Wochenende wurden beim AMSC Hammelburg die Bayerischen Meisterschaften im Jugendkartslalom ausgetragen. 170 Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 18 Jahren aus allen bayerischen Regierungsbezirken kämpften an zwei Veranstaltungstagen um die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft im Oktober in Kempten. An beiden Tagen wurden je ein Trainingslauf und zwei Wertungsläufe gefahren. Die Summe der vier Wertungsläufe diente zur Ermittlung des Gesamtergebnisses und den Platzierungen. Am Samstag konnten die zehn qualifizierten Kart-Teufel schon ordentlich vorlegen.

Zwischenstand nach den ersten beiden Wertungsläufen:
AK1 (33 Starter): 6.Platz Miloslav Schwinn
AK2 (32): 3.Platz Pascal Gebhardt, 17.Platz Valentin Schwinn, 20.Platz Pascal Godula
AK3 (35): 7.Platz Ivo Schwinn, 15.Platz Moritz Terhar
AK4 (35): 3.Platz Nico Schöller, 10.Platz Raphael Stoppel
AK5 (35): 2.Platz Bastian Düring, 14.Platz Jana Böhmer

In der AK1 qualifizierten sich die ersten vier zur Deutschen Meisterschaft. Miloslav Schwinn kämpfte eisern um eines der Tickets. In seinem dritten Wertungslauf verlor er Zeit, da er eine Aufgabe zu viel passierte. Trotzdem konnte er sich um einige Plätze nach vorne schieben. Im letzten und entscheidenden Wertungslauf fuhr er mit 30,43 Sekunden die Tagesbestzeit der 7-8jähringen, aber das letzte „Wechseltor“ wurde ihm zum Verhängnis.

Direkt vor der Zieleinfahrt brachte er zwei Pylonen zum Fall, was ihn auf den 9.Platz zurückfallen ließ. Pascal Gebhardt und Pascal Godula fielen in der AK2 auch um einige Ränge nach hinten, aber Gebhardt ergatterte sich mit dem 5.Platz das letzte Ticket zur Deutschen Meisterschaft. Valentin Schwinn verbesserte sich hingegen um zwei Plätze. Die Tagesbestzeit in der AK3 lieferte Moritz Terhar mit 28,84 Sekunden. Somit verbesserte er sich um 7 Plätze. Mit einem Rückstand von 0,2 Sekunden blieb ihm die Qualifikation jedoch leider trotzdem verwehrt. Ivo Schwinn rutschte um vier Plätze zurück.

Nico Schöller war am Sonntag der „Held des Tages“ für den MSC Knetzgau. Er fuhr souveräne Spitzenzeiten und ergatterte den Titel des Bayerischen Vizemeisters. Seinem Teamkollegen Raphael Stoppel wurde leider eine Pylone zum Verhängnis. Er belegte Rang 15.

Jana Böhmer, eine der jüngsten Fahrer/innen in der AK5, gelang es sich ebenfalls noch um 3 Ränge nach vorne zu schieben. Mit dem 7. Platz, und somit 2 Ränge an der Qualifizierung vorbei, musste sich Bastian Düring zufrieden geben. Auch er brachte im dritten Wertungslauf eine Pylone zu Fall und rutschte auf Platz 15 ab. Im letzten Wertungslauf gab er nochmal alles, aber ihm haben am Ende 0,14 Sekunden zum Ticket gefehlt. Voller Stolz zieht der MSC Knetzgau Bilanz: Die zehn Kart-Teufel trafen zusammen lediglich fünf Pylonen. Pascal Gebhardt (5.Platz) und der Bayerische Vizemeister Nico Schöller werden den Verein im Oktober bei den Deutschen Meisterschaften in Kempten würdig vertreten.

Gesamtergebnis der Bayerischen Meisterschaft:
AK1: 9.Platz Miloslav Schwinn
AK2: 5.Platz Pascal Gebhardt, 12.Platz Valentin Schwinn, 25.Platz Pascal Godula
AK3: 8.Platz Moritz Terhar, 11. Platz Ivo Schwinn
AK4: 2.Platz Nico Schöller, 15.Platz Raphael Stoppel
AK5: 7.Platz Bastian Düring, 11.Platz Jana Böhmer

Dieser 270er-Parcours ist Tradition

Am Sonntag, den 22.04.2018 fand das diesjährige 270er-Rennen des ACV OC Nürnberg statt. Das Wetter hätte besser nicht sein können. Strahlend warm und fast komplett ohne Wolken. Der Parcours war nahezu identisch zu den beiden Vorjahren. Lediglich ein-zwei Aufgaben wurden leicht anders platziert. Die drei engen Vierergassen waren bei den meisten Fahrern nicht sehr beliebt.

Trotzdem war es in diesem Jahr anders bzw. besser, denn es wurden BEBA Slalom Runner verwendet, die für guten Grip gesorgt haben. In den vergangenen Jahren gab es hier zumeist eine Rutschpartie. Von daher war der Großteil aller Fahrer sehr erfreut über diese Neuerung. Continue reading

Bastian Düring setzt Siegesserie fort

Das zweite Jugend-Kart-Slalom-Turnier 2018 wurde vom ADAC OC Würzburg in Dettelbach ausgetragen. Der MSC Knetzgau belegte 15 der 84 Startplätze in den 5 Altersklassen (AK). Die beiden Jüngsten, Lina Terhar und Miloslav Schwinn, meisterten alle Wertungsläufe fehlerfrei. Somit konnte Milo seinen 3.Platz der Vorwoche bestätigen und Lina musste mit dem 5.Platz lediglich einen Rang zur Vorwoche einbüßen.

Auch in der AK2 blieben alle Knetzgauer Piloten fehlerfrei. Valentin Schwinn verbesserte sich mit dem 2.Platz um einen Rang zur Vorwoche und Pascal Gebhardt schaffte mit dem 3.Platz seinen ersten Sprung auf das Siegerpodest in der noch jungen Saison. Wegen zwei Strafsekunden aufgrund eines Pylonenfehlers konnte Moritz Terhar in der AK3 seinen 2.Platz auf dem Siegerpodest nicht wiederholen. Mit dem 10.Platz landete er aber dennoch in den TOP TEN seiner Alterklasse. Continue reading

Drei Siege zum Saisonstart

Einen perfekten Saisonstart legten am vergangenen Sonntag die 16 Piloten des MSC Knetzgau in Gerolzhofen beim Jugend-Kart-Slalom hin. Wie immer traten die 6-18-jährigen Kinder in fünf verschiedenen Altersklassen (AK) an.

Gestartet wurde um 09:30 Uhr mit den 6-9-jährigen Piloten (AK1). Miloslav Schwinn, der jüngste der drei Brüder Schwinn bestritt sein erstes Turnier in der Unterfranken-Wertung und schaffte trotz 4 Strafsekunden für 2 Pylonenfehler mit dem 3. Platz den Sprung auf das Siegerpodest. Direkt hinter ihm belegte seine Vereinskollegin Lina Terhar den 4. Platz. Continue reading

BMV Unterfranken Siegerehrung

Am Sonntag, den 04.02.2018 lud der BMV Unterfranken die erfolgreichsten Motorsportler Unterfrankens in die Gaststätte „Am Wäldchen“ in Sennfeld ein, um die Fahrer für ihre Ergebnisse in der Saison 2017 zu ehren.

Es waren die Sparten Autoslalom, Rallye, Bergslalom, Trial, Slalom Youngster Cup, Jugend-Kart-Slalom und 270er-Kart-Slalom vertreten. Leider fehlten auch in diesem Jahr wieder einige Fahrer, die meisten jedoch mit vorheriger Absage. Auch 10 Knetzgauer waren unter den zu Ehrenden. Leider waren auch hier drei Fahrer aus dem Jugend-Bereich nicht anwesend. Continue reading

Kartteufel am schnellsten, aber nicht fehlerfrei

Die diesjährige Bayerische Meisterschaft im 270er-Kart-Slalom wurde vom MSC Röthenbach und dem MSC Deberndorf ausgerichtet. Alles war bestens organisiert, die Karts waren in einem sehr guten Zustand und die gesamte Veranstaltung verlief reibungslos. Auch das Wetter spielte optimal mit.

Gemäß den Reglementbestimmungen galt es, in insgesamt vier Wertungsläufen auf zwei unterschiedlichen Strecken ohne Streichergebnis die schnellstmögliche Gesamtzeit einzufahren. Continue reading

Kartslalom ist Denksport

Bei sonnigem, aber windigem Wetter gingen beim MSV Falkenberg 48 Teilnehmer an den Start. Das Beule-Kart lief gut und hatte an den meisten Stellen sehr viel Grip.

Insgesamt machte der Parcours die Motorsportveranstaltung zusätzlich auch noch zu einer richtigen Denksportveranstaltung. Man musste sich bei all den Kreiseln stets merken, in der wievielten Runde man ist und wo man abbiegen musste. Wir haben nachgezählt, insgesamt fuhr man 2160 ° im Kreis, also sechs mal um die eigene Achse. Beim Großteil der Fahrer hat dies gut geklappt, es gab aber hin und wieder ein paar Torfehler. Continue reading

Starke Frauenquote auf dem Podest

Der MC Ansbach veranstaltete seinen 6. ADAC 270er-Kart-Slalom, bei dem es ganztägig sonnig und warm war. Es gab eine gute Auswahl an Speisen und Getränken und die Veranstaltung verlief reibungslos.

Der Parcours war wie gewohnt schön flüssig und schnell. Lediglich eine langsamere, schräge Gasse machte vielen Fahrern zu schaffen. Insgesamt war die Strecke auch bei hohen Geschwindigkeiten sehr anspruchsvoll und verleitete viele Fahrer zu Verbremsern und Fahrfehlern. An mehreren Stellen galt es, die richtige Linie zu finden. Continue reading

Philipp weiter auf Erfolgsspur

Bei sonnig-warmen Wetter veranstaltete der AC Waldershof seinen 5. 270er-Lauf. Schön ist hier zu sehen, wie sich der Parcours von Jahr zu Jahr verbessert hat. War er in den Anfängen noch zu eng für 270er-Verhältnisse, war er diesmal angenehm flüssig.

Auch das Rimo-Kart beschleunigte im Vergleich zu den Vorjahren zur Freude aller Fahrer deutlich besser als im Vorjahr – dank einer kürzeren Übersetzung. Demzufolge kamen die Fahrer an mehreren Stellen bereits bei mittleren Geschwindigkeiten in den Begrenzer. Trotzdem war der Parcours genau passend und hat Spaß gemacht. Continue reading