3 Kartteufel bekommen Einladung zum Nürburgring

Aus den vier nordbayerischen Regierungsbezirken trafen am 29.07. die 100 besten Jugendkartslalomfahrer der im ADAC organisierten Motorsportvereine aufeinander. Der Endlauf um den Titel des nordbayerischen ADAC-Jugend-Pokal-Siegers galt in den Altersklassen 1 bis 5 zeitgleich als Qualifikation zum ADAC Bundesendlauf im Oktober. Dieser wird in 2018 vom ADAC Nordrhein im historischen Fahrerlager des Nürburgrings ausgetragen.

Der MSC Knetzgau entsandte eine stattliche Zahl von 13 qualifizierten Fahrern die mit unterschiedlichsten Ergebnissen zurückkamen. Der Tag begann wie immer mit den Jüngsten der Altersklasse Eins. Endlaufsieger wurde der unterfränkische Bezirksmeister Nico Schendzielorz vom MC Bad Neustadt. Die beiden Kartteufel Miloslav Schwinn (14.Platz) und Lina Terhar (17.Platz) konnten nicht in den Kampf um das Podest eingreifen, nahmen aber am Ende stolz ihr Erinnerungsgeschenk und ihre Urkunde in Empfang.

In der AK2, die von Nils Bauer vom MSC Marktredwitz gewonnen wurde, waren drei Knetzgauer Fahrer am Start. Pascal Godula erreichte den 16.Platz, Pascal Gebhardt den 14.Platz. Valentin Schwinn leistete sich leider zu viele Pylonenfehler und musste deswegen den 6.Platz akzeptieren.

Vier der fünf unterfränkischen Qualifikationsplätze in der AK3 wurden in den Vorläufen durch Fahrer des MSC Knetzgau belegt und dementsprechend laut war die Unterstützung der mitgereisten Freunde und Eltern. Erstmals beim Endlauf mitfahren durfte Kilian Mahr, der aber nur einen Lauf fehlerfrei abliefern konnte und den 20.Platz belegte. Der Bezirksmeister Ivo Schwinn ging seine Läufe zu zaghaft an, blieb zwar 2x fehlerfrei, konnte aber mit einem Rückstand von 2,34 Sekunden auf den Klassensieger nur den 10.Platz erreichen.

Finn Düring konnte ebenfalls 2 fehlerfreie Läufe verbuchen, fuhr insgesamt eine halbe Sekunde schneller als Schwinn und platzierte sich auf dem 5.Platz. Nach dem undankbaren 4.Platz im letzten Jahr ging Moritz Terhar mit Respekt an die Aufgaben, steigerte sich von Lauf zu Lauf, erreichte im dritten Stint eine hervorragende Laufzeit von 34,19 Sekunden und damit das unterste Treppchen des Podests und als erster Kartteufel des Tages die Qualifikation zum Bundesendlauf. Sieger in dieser Klasse wurde Maximilian Kolbe vom heimischen MSC Röthenbach.

Zwei Knetzgauer Fahrer traten in der AK4 an im Rennen um die Podestplätze. Raphael Stoppel startete mit einer guten Zeit im ersten Wertungslauf, verlor leider 4 zehntel Sekunden im zweiten und traf mit viel Risiko im dritten Lauf eine Pylone. In der Addition der Gesamtzeit erreichte er damit den 5.Platz. Kurz darauf startete Nico Schöller, der den ersten Lauf mit zwei Pylonenfehlern streichen musste. Auch im zweiten Lauf fiel eine Pylone, die Laufzeit von 32,72 Sekunden erlaubte aber noch geringe Chancen auf eine vordere Platzierung. Und tatsächlich hielt Nico dem Druck stand, lieferte die absolute Tagesbestzeit von 32,63 Sekunden und platzierte sich in der Endabrechnung auf dem zweiten Platz mit einem Rückstand von 0,1 Sekunden auf den Klassensieger Sean Hartmann vom Gastgeberverein.

Die Spannung steigerte sich um 16Uhr weiter als Jana Böhmer und Bastian Düring zu ihren Läufen starteten. Jana Böhmer, erstmals bei einem ADAC Nordbayern Endlauf, kam vor allem mit der Aufgabe „Brezel“ nicht zurecht, konnte keinen fehlerfreien Lauf fahren und belegte enttäuscht den 20.Platz. Bastian Düring, altersbedingt wird er diese Saison den Jugendkart beenden, fuhr im ersten Lauf zu sicher und fand sich in der Zwischenwertung auf dem vierten Platz. Zwei Läufe unter 33 Sekunden (ausser Nico Schöller hatte dies im Tagesverlauf niemand erreicht) sorgten dann aber für einen tollen Abschluss mit dem Klassensieg in der AK5.

Moritz Terhar, Nico Schöller, Bastian Düring sowie die anderen zwölf Platzierten dürfen nun den ADAC Nordbayern am 13. und 14.Oktober auf dem Nürburgring beim ADAC Bundesendlauf vertreten.

Kartteufel zu Gast in Karlstadt

Zum letzten Rennen des Bezirks Unterfranken trafen sich am vergangenen Sonntag die Kinder und Jugendlichen in Karlstadt. Mit neuem Gelände, einem flüssigen Parcour und genialen Online-Livezeiten konnte der AC Karlstadt einige tolle Highlights bieten.

Für einige der Knetzgauer Kartteufel ging es noch um die Qualifikation zur bayerischen Meisterschaft, bei anderen war dieses Thema schon geklärt und sie konnten frei auffahren oder etwas riskanter ihr Glück versuchen. Continue reading

5 Kartteufel fahren zum BMV-Endlauf

Nachdem der MSC Hemau 2017 seine Pilotveranstaltung austrug, gab es dort heuer den ersten offiziellen 270er-Kart-Slalom. Der Parcours war weitestgehend identisch zum Vorjahr, es gab nur ein paar kleine Änderungen. Allerdings hat der Mindestabstand zwischen mehreren Aufgaben nicht ganz dem Reglement entsprochen. Die Hemauer versprachen Besserung im kommenden Jahr.

Nichtsdestotrotz ließ sich der Parcours schöner fahren, als er von außen aussah. Zum Großteil des Tages war das Wetter heiß und sonnig-bewölkt. Der MSC Hemau sorgte für eine gute Auswahl an Essensangeboten. Continue reading

Überraschend schnelle Kartteufel

Auch in diesem Jahr war der Parcours des AMSC Hammelburg einer der Schnellsten in der aktuellen Saison. Dieses mal war die Strecke aber deutlich anspruchsvoller als im Vorjahr. Trotz der hohen Geschwindigkeiten musste man enorm auf die richtige Linie achten, um bei den schnellen Aufgabenkombinationen richtig dran zu sein.

Das Wetter spielte optimal mit, alle Fahrer absolvierten ihre Läufe bei strahlendem Sonnenschein und heißen Temperaturen. Der Veranstalter sorgte für eine gute Verpflegung. Continue reading

MSC Knetzgau räumt ab

Vier Klassensiege, einen zweiten und zwei dritte Plätze konnten die Kart-Teufel des MSC Knetzgau am vergangenen Wochenende in Bad Brückenau beim Jugend-Kart-Slalom-Turnier verbuchen. Der MSC sicherte sich damit 12 von 25 möglichen Tickets für die Nordbayerische ADAC-Meisterschaft Ende Juli in Röthenbach. Die aktuell 16 aktiven Fahrer des MSC Knetzgau sind in dieser Saison so erfolgreich wie schon lange nicht mehr.

Miloslav Schwinn legte in der Altersklasse 1 trotz eines Pylonenfehlers mit dem ersten Klassensieg des Tages ordentlich vor. Seine Team-Kollegin Lina Terhar brachte leider 2 Pylonen zu Fall, die sie in der Endabrechnung auf den 6.Platz der ADAC-Meisterschaft zurückfielen ließ, so dass sie jetzt nur noch die Hoffnung auf einen Nachrückerplatz zum Endlauf hat. Continue reading

7 Podestplätze für den MSC Knetzgau

Ausgerichtet vom AMC Kitzingen gehen mit dem achten von zehn Läufen die regionalen Meisterschaften 2018 im Jugend-Kart-Slalom in den Endspurt und die Kartteufel setzen mit 7 von 15 möglichen Podestplätzen wieder ein Ausrufezeichen. Es wurde ein schneller und flüssiger Parcours geboten, der jedoch auch seine Tücken hatte.

Den Klassensieg in der Altersklasse 5 der 16 bis 18-jährigen erreichte am späten Nachmittag Jana Böhmer in aktuell beeindruckender Form. Bastian Düring sicherte sich mit dem 3.Platz in dieser Klasse bereits vorzeitig den Titel des ADAC Bezirksmeisters Unterfranken der AK5. Continue reading

Siegesserie reißt nicht ab

Beim 270er-Kart-Slalom des MSC Schillingsfürst strahlte die Sonne bei wolkenfreiem Himmel so richtig, doch auf Grund des kühlen Windes hat man die heißen Temperaturen kaum bemerkt.

Der Parcours war bis auf zwei Wendepunkte sehr schnell und setzte eine vorausschauende Fahrweise voraus. Zudem war er weniger kompliziert als in den vergangenen Jahren. Vor allem zu Beginn des Rennens hatte das Kart auf dem Platz wenig Grip. Dies verbesserte sich im Laufe des Tages zumindest ein bisschen. Der Grund dafür war, dass der Platz zu Beginn noch recht schmutzig war und dass statt grünen BEBA-Reifen lediglich die härtere Mischung (weiß) eingesetzt wurde. Continue reading

Erneut zwei Klassensiege der Kartteufel

Der MSV Falkenberg überraschte die Fahrer mit einem ungewohnt anderen Parcours. In den letzten Jahren gab es immer sehr viele Kreisel und Achter. Dieses mal wurden die Fahrer mit einem vergleichsweise flotten Parcours überrascht. Zudem gab es ein paar Stellen, bei denen man mit vorausschauender Fahrweise viel Zeit gut machen konnte.

Auch heute gab es in der AK1 wieder 6 Fahrer. Heute gelang es Corinna Hirsch vom MSC Schwandorf wieder, den Sieg einzufahren. Hinter ihr landete Jens Barth vom MSC Röthenbach. Christina Kiesl (ebenfalls MSC Röthenbach) kam mit dem Parcours nicht ganz so gut wie sonst zurecht und musste sich mit dem 3. Platz zufrieden geben. Continue reading

Kartteufel in top Form auf neuer Strecke

Am heutigen Samstag veranstaltete der MSC Schwandorf seinen ersten 270er-Kart-Slalom, sodass es 2018 erstmals 12 Veranstaltungen in ganz Nordbayern gibt. Das Wetter war größtenteils bewölkt, ab und zu schien auch mal die Sonne durch. Regen blieb zum Glück aus.

Der Parcours war sehr flüssig gestellt, zudem gab es enorm viele Stellen, an denen man vorausschauend fahren musste, um die Ideallinie zu treffen. Nur so waren top Zeiten möglich. Der Belag auf dem Platz war ein bisschen rutschig, dies wurde aber dank der grünen BEBA-Reifen mit mehr Grip bestmöglich ausgeglichen. So kam das Kart nur noch zum Rutschen, wenn man zu viel wollte. “Weniger ist mehr” war hier das richtige Motto. Continue reading

Jana Böhmer besiegt alle

Der AC Schweinfurt lud am Sonntag zum 7. Jugend-Kart-Slalom-Turnier der Saison ein. Nach anfänglichem Nieselregen, blieb der Rest der Veranstaltung glücklicherweise trocken. Neben 16 männlichen Piloten sind beim MSC Knetzgau auch zwei starke Mädchen mit von der Partie und sie stehen ihren Team-Kollegen in nichts nach.

So führte Lina Terhar in der AK1 mit dem 7.Platz sogleich das Knetzgauer Feld an, dicht gefolgt von Miloslav Schwinn auf Platz 8. Auch der Neueinsteiger Otis Kehr schlug sich in seinem ersten Turnier wacker mit einem 14.Platz. Continue reading