Kategorie-Archiv: 270er-Kart-Slalom

Erfolgreiche Fahrer auf schneller Strecke

Am vergangenen Samstag fand der alljährliche 270er-Kartslalom des MSC Knetzgau statt. Ähnlich wie beim Jugend-Kart-Slalom sind die wichtigsten Aspekte die sichere Beherrschung des Fahrzeugs und das fehlerfreie Durchfahren der Aufgaben. Nur, wer das Kart filigran durch den mit Pylonen abgesteckten Parcours manövrieren kann, hat Chancen auf den Sieg.

Zudem wird ein optimaler Überblick, eine hohe Reaktionsfähigkeit, ein schnelles situationsbedingtes Urteilsvermögen, sowie das Zusammenspiel von Beschleunigen, Bremsen und Lenken (Fahrverhalten) stets geschult und verbessert. Die hierbei gewonnen Erfahrungen können auch im Straßenverkehr von großer Bedeutung sein – vor allem bei Gefahrensituationen, in denen man schnell und präzise reagieren muss.

Beim 270er-Kartslalom kann sich jeder Fahrer im Trainingslauf zunächst an das vom Veranstalter gestellte Kart und den Parcours gewöhnen, ehe es in zwei darauffolgenden Wertungsläufen um die schnellste, gefahrene Gesamtzeit geht. Für jede umgeschmissene oder aus der Markierung verschobene Pylone gibt es 3 Strafsekunden; daher gilt das fehlerfreie Fahren als oberste Priorität.

Da das Kart beim 270er-Kartslalom stets vom Veranstalter gestellt wird, hat jeder Teilnehmer die gleichen Bedingungen – kein Vergleich zur Formel 1, wo ein Großteil des Erfolgs vom Fahrzeug abhängt.

Als zusätzliche Sicherheit ist der gesamte Kartplatz von Reifenketten umgeben; außerdem waren (für den Fall der Fälle) während der gesamten Veranstaltung zwei Rettungssanitäter vor Ort, die glücklicherweise nichts zu tun hatten.

In diesem Jahr wurde beim MSC Knetzgau bereits zum dritten mal die AK1 (Altersklasse 1, Jahrgänge 2009 bis 2006) im ADAC 270er-Kartslalom ausgeschrieben. Mit 5 Startern war die Klasse durchschnittlich gut besetzt. 2 dieser Fahrer bestritten an diesem Tag ihr erstes 270er-Rennen. So auch Lina Terhar vom MSC Knetzgau, die mit guten Zeiten einen 4. Platz herausfahren konnte. Ihr Bruder Moritz Terhar hat bereits mehr Erfahrungen gesammelt und konnte einen überlegenen Sieg einfahren.

Auf Platz zwei landete Sarah Olonczik vom MC Ansbach mit knapp 2 Sekunden Rückstand. Ihre Zeiten waren aber ebenfalls sehr bemerkenswert und konnten sich auch gerade im Vergleich mit den anderen Altersklassen durchaus sehen lassen. Das Podest wurde von Leni Reithmeier (AC Waldershof) komplettiert.

In der AK2 (Jahrgänge 2005 bis 1998) gab es 13 Starter, somit war dies die größte Altersklasse des Tages. Der Lokalmatador Philipp Lehmann konnte “wie gewohnt” einen Sieg bei seinem Heimrennen einfahren – wenn auch diesmal nicht ganz so deutlich überlegen, wie in den vergangenen Jahren. Julia Dreyer vom MSC Röthenbach fuhr sensationelle Zeiten und lag am Ende nur 0,67 Sekunden hinter dem Klassensieger. Dennis Ruttmann platzierte sich auf Platz 3 und somit bereits zum zweiten Mal in Folge auf dem Podest.

11 Teilnehmer gingen in der AK3 (Jahrgänge 1997 bis 1981) an den Start. Hier konnte der MSC Knetzgau einen Doppelsieg einfahren. Anne Lehmann fuhr einen hauchdünnen, aber hochverdienten Sieg vor Oliver Lehmann ein (4 Hundertstel). Somit setzt sie ihre erfolgreiche Serie fort und ist aktuell die einzige Fahrerin dieser Klasse, die in jedem der 3 bisherigen Rennen auf dem Podest war. Florian Ernstberger vom AC Waldershof fuhr ebenfalls gute Zeiten und erreichte den 3. Platz.

Sandro Gerbig (MSC Knetzgau) kam auf dem 10. Platz ins Ziel, sein Vereinskollege Marcel Schramm landete auf Grund einer Unachtsamkeit im 1. Wertungslauf auf dem 11. Platz.

Zu guter Letzt ging die AK4 (ab Jahrgang 1980) an den Start. Auch diese Klasse war mit 11 Startern besetzt. Der Sieg ging in diesem Jahr überlegen an Michael Luber vom MC Nürnberg. Marion Lehmann (MSC Knetzgau) fuhr überraschend den 2. Platz ein, obwohl sie in diesem Jahr erst zum dritten Mal im Kart saß. Zwischen ihr und den nachfolgenden Teilnehmern lag am Ende über 1 Sekunde.

Dafür ging es dahinter umso knapper zu: 3 Fahrer kämpften innerhalb von 2 Zehnteln um Platz 3, welcher letztendlich an Sven Olonczik vom MC Ansbach ging.

Insgesamt gingen am Samstag 40 Teilnehmer an den Start. 3 der 4 Klassensiege wurden von Fahrern des MSC Knetzgau eingefahren. Die Tagesbestzeit (51,30 Sekunden), sowie eine überragende Gesamtbestzeit (102,78 Sekunden) konnte Moritz Terhar für sich beanspruchen.

Die aufgestellte Strecke war heuer die schnellste, die jemals in Knetzgau stand. Besonders entscheidend war es, vor den Kurven früh genug abzubremsen, um wieder möglichst früh und ruhig heraus beschleunigen zu können. Der Parcours kam beim Großteil der Teilnehmer sehr gut an.

Auch das Wetter hat bestens mitgespielt; der angekündigte Regen hat sich verzogen und auch die Sonne kam ganztägig hervor, sodass alle Fahrer bei trockenen Bedingungen an den Start gehen konnten. Für das leibliche Wohl wurde wie immer bestens gesorgt.

Aufgrund der Corona-Pandemie gab es bei der Veranstaltung eine Online-Anmeldung, um die Anzahl der Anwesenden Personen regulieren zu können. Dies hat ideal geklappt und wurde positiv von den Fahrern aufgenommen.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Zuschauern, Teilnehmern, dem ADAC Nordbayern, dem BMV, der Gemeinde Knetzgau und natürlich auch bei allen Helfern rund um die Veranstaltung, ohne die eine solche Veranstaltung nicht möglich wäre.

Absage von Veranstaltungen

Auf Grund der Ausgangsbeschränkungen und der Sperrung von Sportstätten, welche in Bayern voraussichtlich noch einige Zeit bestehen bleiben, sagen wir hiermit unsere geplanten Veranstaltungen ab. Konkret betrifft das den ADAC 270er-Kart-Slalom am 16.05.2020, den ADAC Jugend-Kart-Slalom am 17.05.2020, als auch den ADAC Slalom Youngster Cup am 06.06.2020.

Vor allem das Zusammentreffen von Personen aus verschiedenen Regionen, die sich andernfalls nicht treffen würden, erhöht das Risiko einer Verschleppung der SARS-CoV-2-Viren in der aktuellen Situation. Wir wollen unser Bestmögliches dazu beitragen, dieses Risiko so gering wie möglich zu halten.

Bitte schützt euch und euer Umfeld so gut es geht und bleibt gesund!

Heiße Reifen auf schneller Strecke

Am vergangenen Samstag fand der alljährliche 270er-Kart-Slalom des MSC Knetzgau statt. Ähnlich wie beim Jugend-Kart-Slalom sind die wichtigsten Aspekte die sichere Beherrschung des Fahrzeugs und das fehlerfreie Durchfahren der Aufgaben. Nur, wer das Kart filigran durch den mit Pylonen abgesteckten Parcours manövrieren kann, hat Chancen auf den Sieg.

Zudem wird ein optimaler Überblick, eine hohe Reaktionsfähigkeit, ein schnelles situationsbedingtes Urteilsvermögen, sowie das Zusammenspiel von Beschleunigen, Bremsen und Lenken (Fahrverhalten) stets geschult und verbessert. Die hierbei gewonnen Erfahrungen können auch im Straßenverkehr von großer Bedeutung sein – vor allem bei Gefahrensituationen, in denen man schnell und präzise reagieren muss.

Continue reading

Bayerischer Meister im 270er-Kartslalom aus Knetzgau

Am vergangenen Sonntag fand die Bayerische Meisterschaft im 270er-Kartslalom statt. Ausgerichtet wurde die Veranstaltung von der MSG Sonthofen auf dem clubeigenen Gelände mit großem Kartplatz, der sich perfekt für die Ausrichtung eines BMV-Endlaufs eignet. Zudem gab es eine gute Speisen- und Getränkeauswahl, sanitäre Einrichtungen und viele, viele Helfer – davon träumt so mancher Verein.

Bei der Bayerischen Meisterschaft werden jeweils ein Trainings- und zwei Wertungsläufe auf zwei verschiedenen Strecken gefahren. Sieger jeder Altersklasse ist derjenige, der in den vier Wertungsläufen die schnellste Gesamtzeit (inkl. Strafsekunden) hat. Continue reading

5 Kartteufel fahren zum BMV-Endlauf

Nachdem der MSC Hemau 2017 seine Pilotveranstaltung austrug, gab es dort heuer den ersten offiziellen 270er-Kart-Slalom. Der Parcours war weitestgehend identisch zum Vorjahr, es gab nur ein paar kleine Änderungen. Allerdings hat der Mindestabstand zwischen mehreren Aufgaben nicht ganz dem Reglement entsprochen. Die Hemauer versprachen Besserung im kommenden Jahr.

Nichtsdestotrotz ließ sich der Parcours schöner fahren, als er von außen aussah. Zum Großteil des Tages war das Wetter heiß und sonnig-bewölkt. Der MSC Hemau sorgte für eine gute Auswahl an Essensangeboten. Continue reading

Überraschend schnelle Kartteufel

Auch in diesem Jahr war der Parcours des AMSC Hammelburg einer der Schnellsten in der aktuellen Saison. Dieses mal war die Strecke aber deutlich anspruchsvoller als im Vorjahr. Trotz der hohen Geschwindigkeiten musste man enorm auf die richtige Linie achten, um bei den schnellen Aufgabenkombinationen richtig dran zu sein.

Das Wetter spielte optimal mit, alle Fahrer absolvierten ihre Läufe bei strahlendem Sonnenschein und heißen Temperaturen. Der Veranstalter sorgte für eine gute Verpflegung. Continue reading

Siegesserie reißt nicht ab

Beim 270er-Kart-Slalom des MSC Schillingsfürst strahlte die Sonne bei wolkenfreiem Himmel so richtig, doch auf Grund des kühlen Windes hat man die heißen Temperaturen kaum bemerkt.

Der Parcours war bis auf zwei Wendepunkte sehr schnell und setzte eine vorausschauende Fahrweise voraus. Zudem war er weniger kompliziert als in den vergangenen Jahren. Vor allem zu Beginn des Rennens hatte das Kart auf dem Platz wenig Grip. Dies verbesserte sich im Laufe des Tages zumindest ein bisschen. Der Grund dafür war, dass der Platz zu Beginn noch recht schmutzig war und dass statt grünen BEBA-Reifen lediglich die härtere Mischung (weiß) eingesetzt wurde. Continue reading

Erneut zwei Klassensiege der Kartteufel

Der MSV Falkenberg überraschte die Fahrer mit einem ungewohnt anderen Parcours. In den letzten Jahren gab es immer sehr viele Kreisel und Achter. Dieses mal wurden die Fahrer mit einem vergleichsweise flotten Parcours überrascht. Zudem gab es ein paar Stellen, bei denen man mit vorausschauender Fahrweise viel Zeit gut machen konnte.

Auch heute gab es in der AK1 wieder 6 Fahrer. Heute gelang es Corinna Hirsch vom MSC Schwandorf wieder, den Sieg einzufahren. Hinter ihr landete Jens Barth vom MSC Röthenbach. Christina Kiesl (ebenfalls MSC Röthenbach) kam mit dem Parcours nicht ganz so gut wie sonst zurecht und musste sich mit dem 3. Platz zufrieden geben. Continue reading

Kartteufel in top Form auf neuer Strecke

Am heutigen Samstag veranstaltete der MSC Schwandorf seinen ersten 270er-Kart-Slalom, sodass es 2018 erstmals 12 Veranstaltungen in ganz Nordbayern gibt. Das Wetter war größtenteils bewölkt, ab und zu schien auch mal die Sonne durch. Regen blieb zum Glück aus.

Der Parcours war sehr flüssig gestellt, zudem gab es enorm viele Stellen, an denen man vorausschauend fahren musste, um die Ideallinie zu treffen. Nur so waren top Zeiten möglich. Der Belag auf dem Platz war ein bisschen rutschig, dies wurde aber dank der grünen BEBA-Reifen mit mehr Grip bestmöglich ausgeglichen. So kam das Kart nur noch zum Rutschen, wenn man zu viel wollte. “Weniger ist mehr” war hier das richtige Motto. Continue reading